• Beitrags-Kategorie:A

Hier finden Sie aktuell veröffentlichte News rund um das Thema Genesungsbegleitung!

Neue Rubrik: Fortbildungen für Genesungsbegleiter*innen

Wir stellen Ihnen zum Jahr 2022 eine neue Rubrik vor: FORTBILDUNGEN.

Hier finden Sie Fort- und Weiterbildungen, die sich an Genesungsbegleiter richten und bereits statt gefunden haben. Das Forum „Fortbildungen“ dient der Ideensammlung für zukünftige Fort- und Weiterbildungen.

Wir wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr und viel Freude beim Austausch rund ums Thema Fortbildungen.

Frohes neues Jahr 2022!

TriN-Veröffentlichungen

Die TriN-Abschlussbroschüre finden Sie hier zum > Download.

Den ausführlichen TriN-Abschlussbericht finden Sie wie folgt:

Zauter, Sigrid, Poltermann, Aleksandra, Kallert, Kristina, (2021): Evaluation der Online- Beratung im Projekt Trialog im Netz (TriN). DOI: 10.34646/thn/ohmdok-797


Umfrage zur beruflichen Situation von Beschäftigten in der Peer-Arbeit

Jelena Hoghe forscht über die berufliche Situation von Beschäftigten in der Peer-Arbeit (z. B. EX-IN Genesungsbegleiter*innen). Diese scheint nach ersten Erkenntnissen oft stressreich zu sein, z.B. wird von Rollenkonflikten oder Stigmatisierung berichtet. Sie möchte nun in der Peer-Arbeit Tätige zu ihren beruflichen Belastungen und Ressourcen befragen und auch, wie sie mit beruflichen Belastungen umgehen. Hauptziel der Studie ist, Hinweise zu finden, wie die Arbeitssituation der Beschäftigten in Peer-Arbeit verbessert werden kann. Die Befragung ist online und anonym und teilt sich in 2 Fragebögen auf.

Weitere Informationen unter https://www.uni-bamberg.de/perspsych/forschung/interesse-an-studien/.


TriN-Vortrag online

Auf der Konferenz „Gegenwart und Zukunft sozialer Dienstleistungsarbeit“ an der Evangelischen Hochschule Nürnberg wurde ein TriN-Vortrag aufgezeichnet, der nun frei verfügbar ist. Frau Baatz-Kolbe (RKA Würzburg) und Frau Zauter (E-Beratungsinstitut) stellen die Projektinhalte dar. Das Video können Sie sich hier ansehen:


Newsletter von EX-IN Deutschland e.V.

Den neuen Newsletter von EX-IN Deutschland e.V. finden Sie > hier zum Download.


> Weiterführende Informationen

  • Beitrags-Kategorie:A

Der Kurs zum EX-IN Begleiter ist in >fünf Basis-Module und >sieben Aufbaumodule aufgeteilt.

Die Aufbau-Module sind folgende:

  • Modul 6: Selbsterforschung
  • Modul 7: Assessment/Bestandsaufnahme
  • Modul 8: Beraten und Begleiten
  • Modul 9: Fürsprache
  • Modul 10: Krisen-Intervention
  • Modul 11: Lernen Lehren und Forschen
  • Modul 12: Abschluss-Präsentation / Portfolio
  • Beitrags-Kategorie:A

Der Arbeitsplatz gestaltet sich individuell und richtet sich nach dem Bedarf und den Möglichkeiten des Arbeitgebers. Es sind Arbeitsplätze sowohl in der Ambulanz als auch im Stationären möglich oder in Beratungsstellen und weiteren Feldern.

Grundsätzlich können Genesungsbegleiter überall dort arbeiten, wo psychisch kranke Menschen unterstützt und begleitet werden.

Mögliche Arbeitsplätze sind zum Beispiel:

  • Psychiatrische Kliniken
  • Psycho-Somatische / psychiatrische Stationen in Krankenhäusern
  • Ambulant betreutes Wohnen
  • Betreutes Wohnen
  • Beratungsstellen für psychische Gesundheit
  • EX-IN > Kurs-Orte

Freie Arbeitsplätze finden Sie zum Beispiel über die > Stellenbörse bei trinetz.de oder bei Ihrem Kurs-Anbieter vor Ort (Newsletter, schwarzes Brett).

  • Beitrags-Kategorie:A

Während dem > EX-IN Kurs besteht Anwesenheitpflicht. Die Fehlzeiten dürfen nicht mehr als 10% der Gesamtkurszeiten betragen, sonst kann kein Abschluss-Zertifikat erteilt werden. Darüber hinaus gehende Fehlzeiten, wenn zum Beispiel ein komplettes > Modul versäumt wurde, können ohne zusätzliche Kursgebühren deutschlandweit an anderen > Kurs-Orten nachgeholt werden.

  • Beitrags-Kategorie:A

Angehörige sind ein wichtiger Bestandteil des >Trialogs. Zusammen mit Psychiatrie-Erfahrenen und Fachkräften (den „Profis“) stehen sie in einem gegenseitigen Erfahrungs-Austausch auf Augenhöhe.


  • Beitrags-Kategorie:A

Am Ende des Kurses stellt jeder Teilnehmer seinen Entwicklungs-Prozess dar. Die Form der Darstellung bleibt den Teilnehmern selbst überlassen.

Die Präsentation sollte zu folgenden Punkten Stellung nehmen:

  • Qualitäten und Möglichkeiten des Teilnehmers
  • >Reflexion der Kurs-Inhalte
  • Erweiterung des Erfahrungswissens
  • Veränderung der Sichtweise
  • Eigene Perspektiven als >EX-IN-Genesungsbegleiter

Das zeitliche Fenster für die Präsentation beträgt bis zu 20 Minuten.